Enteignung und Zerstörung

Vor dem Krieg von 1948 besaßen Palästinenser 87,5 Prozent des historischen Palästinas (26.323.000 Dunum oder 26.323 km2), während jüdische Einwohner über 6,6 Prozent Landfläche verfügten. Die übrigen 5,9 Prozent waren durch das Britische Mandat als "Staatsland" ausgewiesen. (Britische Regierung, A Survey of Palestine, 1945-1946)

Westbank und Gaza-Streifen

  • Seit Juni 1967 haben die israelischen Besatzungsbehörden insgesamt 79 Prozent der Westbank und des Gaza-Streifens enteignet. Von diesem Gebiet wurden 44 Prozent aus militärischen Gründen, 20 Prozent aus Gründen der Sicherheit, 12 Prozent für öffentliche Zwecke (z.B. Grünflächen) und 12 Prozent, weil die Besitzer "abwesend" waren, annektiert.
  • Nach Aussagen des palästinensischen Forschungsinstituts Miftah wurden zwischen 28. September 2000 und 28. Oktober 2009 insgesamt 271,7 kmLand durch Israel konfisziert, weitere 80,4 km2 Agrarfläche zerstört und nahezu 1. 191.106 Bäume entwurzelt.
  • Das PCHR meldet, dass seit Beginn der Zweiten Intifada (28. September 2000) über 13 Prozent des landwirtschaftlichen Nutzlandes im Gaza-Streifen planiert wurden.
  • Laut palästinensischem Informationsministerium trennt die israelische Mauer über 3.800 Familien und ihr Bau  führte zur Konfiszierung von über 49 km2 Land. Bis September 2009 zerstörte Israel 274.607 Bäume.
  • Unter dem israelischen Planungsregime sind für Palästinenser Baumaßnahmen auf nahezu 70 Prozent des Gebiets C der Westbank effektiv verboten (ca. 44  Prozent der Westbank). Das sind hauptsächlich die Gebiete, die für Kolonien und für militärische Zwecke vorgesehen sind. In den übrigen 30 Prozent (18 Prozent der Westbank) machen eine Reihe anderer Einschränkungen es oft unmöglich, eine Baugenehmigung zu erhalten. Daher können Palästinenser effektiv nur auf 1 Prozent des Gebiets C frei bauen. (UN OCHA, Restricting Space: The Planning Regime Applied By Israel in Area C oft the West Bank, OCHA Special Focus, Dec. 2009).

Ost-Jerusalem

  • Mindestens 66 Prozent des heutigen Jerusalems ist gewaltsam eingenommenes Gebiet (5 Prozent des ursprünglichen jordanischen Verwaltungsgebiets und 61 Prozent des ursprünglichen Gebiets der Westbank).
  • Innerhalb dieses Gebiets hat Israel ca. 24,5 km2 enteignet - über ein Drittel des Landes wurde so illegal Jerusalem zugesprochen. Ein Großteil der Fläche ist palästinensischer Privatbesitz. Auf dem Gebiet sind heute 12 Kolonien. (B'Tselem, Land Grab, Draft Report, May 2002)
  • Das gesamte Gebiet Ost-Jerusalem - die palästinensischen Viertel östlich der "Grünen Linie" mit Ausnahme der jüdischen Siedlungen - umfasst etwa 46 km2, von denen nur 24,6 km2 von den 25 genehmigten Zonenplänen abgedeckt werden (weitere sieben Pläne sind noch nicht genehmigt). Von den 24,6 km2 sind nur 37 Prozent als Wohngebiet ausgewiesen, während die Bebauung des übrigen Gebiets untersagt ist.
  • Rund 40 Prozent ist als "offenes Land" oder "Grünflächen" ausgewiesen und 20 Prozent für öffentliche Einrichtungen und Straßen. Tatsächlich sind diese Gebiete Landreserven für den Bau der Kolonien oder deren Erweiterung: zuvor als "Grünflächen" ausgewiesene Gebiete werden für jüdische Bebauung umgewidmet. Zusätzlich können in denen für die Bebauung ausgewiesenen Gebieten die Baumaßnahmen aufgrund fehlender Infrastruktur nicht ausgeführt werden. (Meir Margalit, No Place Like Home - House Demolitions in East Jerusalem, ICAHD, 2007)